Storchenturm

Storchenturm

Der Turm wurde nach einer Idee von Peter-Torsten Schulz im Jahre 2002 als eines der künstlerischen Wahrzeichen der Stadt Mülheim an der Ruhr errichtet.

Der „Wetterfeste Freund” Georch ist ein ewig Suchender und lädt jeden Vorübergehenden ein,
sich auf der Höhe seines Schnabels mit ihm über sein Leben, seine Gefühle und seine Umgebung Gedanken zu machen.

„Einsam hungrig und verliebt in alles, was es gibt” wartet Georch hier aber auch auf die Frau nach seinem Bilde: Georgine. Vielleicht ein Schiff?

Als Schutzpatron des Fahrenden Volkes hat er diesen Platz gewählt, weil hier außer der jährlichen Saarner Kirmes auch Zirkusleute und Trödler ihre Zelte aufschlagen und sich dort Menschen treffen, die „Humor, Poesie, Phantasie und Natürlichkeit” lieben.

 

Georch wurde in einem beschäftigungspolitischen Projekt von 24 arbeitslosen Jugendlichen gebaut - in Kooperation der Stadt Mülheim an der Ruhr mit der Fa. Roth und Büse, der Gesellschaft zur Förderung der Arbeitsaufnahme (GFA), der Berufsbildungs-
werkstatt (BBWe), dem Mülheimer Sportservice (MSS) und der MST Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH. Gefördert aus Mitteln des Arbeitsamtes, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union.

Bilder vom Storchenturm findet ihr hier.